About

Acousmatic-logo

* Acousmata

The term references a Pythagorean tradition according to which only Pythagoras’s most devoted students were allowed to see and visually perceive him during his lectures. By contrast, newcomers were made to sit before a curtain concealing the master’s physiognomy. Students were therefore left without any visual information and had to try to follow the lectures solely by attentive listening.[1]

The Acousmatic Lectures are a series of discursive, acoustic undertakings that take the Pythagorean acousmatic model as a starting point for constituting a new type of interaction between speaker and listener. The conveying of information between speaker and audience as well as the surrounding context is stripped of all forms of supplementary visual aids; the situation is conducted through acoustic means alone—through speaking and listening. No microphones and / or amplifiers are used during the Acousmatic Lectures. In this way, the natural volume of the speaker’s voice and its tonality are better able to convey his or her physical presence. Here, the voice is understood as an acoustic space that is definable in myriad ways, where physical and affective communicational idiosyncrasies can be transformed. Emphasis is placed on the dialectical investigation of abstract linguistic information and the voice’s own sensory acoustic information and confronts the audience with the decision that is central to the idea behind the Acousmatic Lectures: that of listening.

A simple but rigorous setting requires participants to call on all of their possible auditory abilities that help define both the physical presence of the other as well as the surrounding space. The lecture functions in part as a guiding element that describes the space acoustically, binding together the physical, spatial presence of participants. But the lecture is, of course, also the conveyor of cognitive information. As a result, the process of listening branches out in various directions, requiring one to constantly redefine and choose what to listen to.

The lectures are academic in nature—a deliberate choice of the artist. The speakers are academics and scholars who talk about their specific areas of expertise. The intention is to observe what impacts the acousmatic settings have on participants, and specifically without the influence of any artistic or aesthetic sensory effects. In the Acousmatic Lectures held thus far, a performative character has been observed that condenses the classic academic lecture scenario into an acoustic experience that functions both informatively—on a linguistic level—as well as in an acoustically qualitative way—on the level of the voice as instrument—and is capable of transforming situations, content, and space. These aspects are made legible through the ways in which the acoustic characteristics of the voice interact with the surrounding space. As such, they might be experienced as a means for determining the interaction between and transfer of linguistic and affective sensory information.

The acousmatic setting highlights the performative aspects of the lecture through the removal of all secondary visual information. However, the situation is not defined as deficient; listeners must decide for themselves how they define it.

[1] Kurt von Fritz, Mathematiker und Akusmatiker bei den alten Pythagoreern (Munich: Verlag der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1960).

Mario Asef

(D)

* Akusmata

Der Begriff bezieht sich auf eine Tradition der Schule des Pythagoras, wonach es nur seinen engsten Schülern erlaubt war, Pythagoras selbst zu sehen und ihn während seiner Vorlesungen auch visuell wahrzunehmen. Im Gegenteil: Die nicht Eingeweihten sollten vor einen Vorhang sitzen, der die Physiognomie des Meisters verhüllte. So blieben die Schüler ohne jegliche visuelle Information und mussten allein durch intensives Zuhören versuchen, die Lesungen zu verstehen.[1]

Die Acousmatic Lectures sind eine Reihe von diskursiven akustischen Erlebnissen, die das pythagoreische akusmatische Modell als Ausgangspunkt verwenden, um eine neue Weise der Interaktion zwischen Redner und Zuhörer zu konstituieren. Dem Informationsaustausch zwischen Redner und Publikum und deren Umgebung werden alle Arten von visueller Unterstützung verweigert; die Situation wird nur akustisch geleitet – durch Sprechen und Zuhören. In den Acousmatic Lectures werden keine Mikrofone und/oder Verstärker verwendet. Auf diese Weise soll die physische Präsenz des Sprechers durch die natürliche Lautstärke seiner Stimme und ihres Klanges besser zum Ausdruck kommen. Hier wird die Stimme als ein vielseitig definierbarer akustischer Raum verstanden, in dem physikalische und affektive Kommunikationsgewohnheiten transformiert werden können. Dabei wird die dialektische Auseinandersetzung mit abstrakten sprachlichen Informationen und sensorischen akustischen Informationen der Stimme unterstrichen und man wird mit einer für die Idee der Acousmatic Lectures zentralen Entscheidung konfrontiert: mit der des Zuhörens.

Ein einfaches, aber strenges Setting fordert von den Teilnehmern, alle ihre möglichen auditiven Fähigkeiten aufzubringen, die sowohl die physische Präsenz des anderen als auch den umgebenden Raum zu definieren helfen. Die Lecture fungiert zum Teil als leitendes Element, das den Raum akustisch beschreibt und die physikalisch-räumliche Präsenz der Teilnehmer bindet. Aber die Lecture ist selbstverständlich auch Trägerin von kognitiven Informationen. Im Ergebnis spaltet sich der Prozess des Hörens in mehrere Zweige und verlangt eine ständige Neudefinierung und Entscheidung des Zuhörens.

Die Vorträge haben – mit Absicht des Künstlers – einen akademischen Hintergrund. Die Vortragenden sind Wissenschaftler, die über ihr fachspezifisches Gebiet berichten. Damit soll versucht werden, die Wirkung des akusmatischen Settings zu beobachten, und zwar ohne den Einfluss von sensorischen Effekten künstlerischer und ästhetischer Natur. In den bis jetzt realisierten Acousmatic Lectures wurde ein performativer Charakter beobachtet, der die akademisch-klassische Vortragssituation in eine akustische Erfahrung konzentriert, die sowohl informativ – auf sprachlicher Ebene – als auch akustisch-qualitativ – auf der Ebene der Stimme als Instrument – fungiert und in der Lage ist, Situationen, Inhalte und Raum zu transformieren. Diese Aspekte werden durch die akustischen Eigenschaften der Stimme in direkter Interaktion mit dem umgebenden Raum lesbar. Sie könnten in dieser Weise zur Feststellung der Wechselwirkung zwischen sprachlicher und sensorisch-affektiver Informationsvermittlung erfahrbar werden.

Das akusmatische Setting hebt die performativen Aspekte des Vortrages durch die Entfernung alle sekundären visuellen Informationen hervor. Die Situation ist jedoch nicht als verfehlt definiert, sodass man sich als Zuhörer der Lecture im Entscheidungszwang befindet, die Situation selbst zu definieren.

[1] Kurt von Fritz: Mathematiker und Akusmatiker bei den alten Pythagoreern. Verlag der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, München 1960

Mario Asef

Please notify that disclosing, copying, distributing or taking any action in reliance on the contents of this website is prohibited.

All rights reserved © Mario Asef 2014

Please ask the author for more information or booking of an Acousmatic Lecture

Contact / Kontakt: acousmaticlectures(at)gmail.com